Aktion Sinnlos: Jetzt noch sinnloser

Vor einigen Tagen habe ich ja bereits über die „Aktion Sinnlos“ unserer Verkehrsbetriebe geschrieben. Zum 10/10/2010 sollten die Bahnlinien 3 und 13 zur Linie 3 verschmelzen. Das Problem war: es würde eine Linie, aber an einem Linienende zwei verschiedene Endstationen geben.

Wie man hier erkennt, soll künftig Linie 3 abwechselnd nach Sommerfeld und nach Taucha fahren. Gestern meldete sich jedoch die Leipziger Volkszeitung zu Wort. Um Verwechslungsgefahr zu vermeiden, haben die Verkehrsbetriebe einen „Kompromiss“ erarbeitet. Die Bahnen in Richtung Sommerfeld werden künftig Linie „3E“ sein, während die Bahnen nach Taucha mit Linie „3“ beschildert werden sollen.

Warum zur Hölle lässt man es dann nicht gleich bei den Linien 3 und 13?

Hauptsache, man hat dann nach solchen Aktionen wieder weniger Geld zur Verfügung und die Tickets werden nächstes Jahr wieder teurer.

Kopfschüttelnde Grüße,
– Fabian.

Aktion Sinnlos: Linienumbenennung

Vermutlich ist es die sinnloseste Änderung der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) im Jahre 2010. Mit der Einführung des neuen (Bus)-Netzes am 10. Oktober 2010 muss auch bei den Straßenbahnlinien einiges geändert werden.

Dazu gehört laut LVB auch die „Vereinigung“ der Straßenbahnlinien 3 und 13. Die Linien starten im Südwesten der Stadt und fahren durch Plagwitz und Lindeau in Richtung Innenstadt. Von dort aus geht es über die Eisenbahnstraße und die Torgauer Straße bis zur Haltestelle Portitzer Alle. Dort endet der gemeinsame Weg beider Linien. Linie 3 fährt weiter über Paunsdorf-Nord nach Sommerfeld zum Paunsdorf-Center. Linie 13 verlässt die Stadt Leipzig nach dieser Haltestelle und fährt zur Endstation nach Taucha. Da Taucha in einer anderen Tarifzone liegt, muss man dementsprechend auch mehr für einen Fahrschein bezahlen, wenn man weiter bis nach Taucha fährt.

Der Fahrplan beider Linien ist eigentlich relativ simpel aufgebaut. Da sich auf dem Hauptabschnitt zwischen Knautkleeberg und Portitzer Allee die Bahnen abwechseln, entsteht Montag bis Freitag tagsüber ein 10-Minuten-Takt. Wenn man weiter nach Taucha oder Sommerfeld möchte, kann man „seine“ Linie jede 20 Minuten nehmen. Bisher ist mit dieser Situation jeder zurecht gekommen, es war einfach und unkompliziert sein Ziel mit diesen Linien zu erreichen.

Einfaches ist scheinbar jedoch nicht immer gut. Das denken sich vermutlich die LVB. Mit dem neuen Netz soll die Linie 13 abgeschafft werden und alle Bahnen nach Taucha und nach Sommerfeld sollen die einheitliche Nummer 3 haben. Vorteil der ganzen Sache soll wohl sein, dass auf der Stammstrecke nun eine Linie im 10-Minuten-Takt fährt und sich nicht mehr zwei Linien jede 20 Minuten abwechseln müssen. Wenn man weiter als zur Portitzer Allee möchte, muss man also zukünftig darauf achten, ob die 3, in der man sitzt, nach Taucha oder nach Sommerfeld fährt – sonst sitzt man ziemlich schnell in der Patsche. Unangenehm kann das vor allem werden, wenn man bisher immer mit der 3 nach Sommerfeld gefahren ist, und diese plötzlich weiter nach Taucha und somit in eine andere Tarifzone fährt. Falls Kontrolleure in der Bahn sind, wird es also teuer.

Ein weiteres Hindernis stellt sich zum Beispiel für Touristen.  Bisher konnte man einfach sagen „Fahr‘ einfach vom Bahnhof mit der 13 bis zur Otto-Schmidt-Straße“ . Das geht jetzt nicht mehr. Selbst wenn man sagt „Fahr‘ mit der 3 bis zur Otto-Schmidt-Straße“ muss man dazu sagen, dass man die 3 meint, die nach Taucha fährt und nicht die Bahn nach Sommerfeld. Das ist bestimmt gerade für Messe- oder Kongressbesucher ärgerlich, die oft in Hotels in Taucha übernachten.

Die Taucher selbst kommen sich wahrscheinlich auch mehr oder weniger verarscht vor. Nachdem jahrelang Linie 13 nach Taucha fuhr, wurde sie schon mal durch Linie 3 ersetzt. Später wechselte man wieder zurück zur „alten“ Linie 13 und jetzt kommt wieder Nummer 3 zum Einsatz.

Ich frage mich ernsthaft, ob für solche Dinge wirklich Geld ausgegeben werden muss um die Fahrpläne zu ändern, Informationsmaterial zu verteilen, alle Haltestellenschilder auf der Strecke anzupassen, neue Ansagen für die Bahnen aufzunehmen und so weiter. Vermutlich braucht man solche Dinge als Rechtfertigung, die Fahrpreise jedes Jahr zu erhöhen.

Das Argument, dass es jetzt einen „echten“ 10-Minuten-Takt auf der Stammstrecke gibt, zählt bei mir überhaupt nicht. Wer bisher nicht gemerkt hat, dass sich die Linien 3 und 13 abwechseln, wird auch garantiert nicht kapieren, dass es jetzt besser ist.

Ich bin gespannt, wann die ersten Berichte von Fahrgästen kommen, die sich verfahren haben oder die von Kontrolleuren abgezockt wurden, weil sie in der falschen Bahn mit dem falschen Ticket saßen.

Kopfschüttelnde Grüße,
– Fabian.