Wie viele SIM-Karten habt ihr?

Letztens, als ich wieder etwas aufgeräumt habe, sind mir ein paar alte SIM-Karten unter die Augen gekommen. Ich habe überlegt wie lange es her ist, dass ich sie benutzt habe und ob ich mich überhaupt noch an die PIN-Nummern erinnern würde. Selbst wenn, wahrscheinlich sind beide Karten schon längst inaktiv und gesperrt. Jedoch wurde ich neugierig und hab in allen Handys und Mobilen Geräten nachgeschaut und hab festgestellt, dass ich mindestens 6 SIM-Karten besitze – so viele hab ich zumindest gefunden.

Mein Inventar beinhaltet unter anderem die SIM-Karte aus meinem ersten Handy (ein „Trium“-irgendwas), damals noch von VIAG Interkom im LOOP Prepaid-Tarif. Mit dem nächsten Handy (einem Nokia 3100), damals schon bei O2 kam die nächste Karte dazu. Als dann die Billigprovider wie ALDI Talk und Fonic auftauchten bin ich zu Simyo gewechselt, da die Kosten im Vergleich zu O2 unschlagbar waren.

Meine SIM-Karten-Sammlung

Mit der Zeit war ich öfter in Israel um einige Freunde zu besuchen. Da habe ich mir dann eine Cellcom (סלקום) Talkman-Karte besorgt. Talkman ist der Prepaid-Tarif von Cellcom. SMS und Anrufe mit dieser Karte nach Deutschland waren viel günstiger. Gerade bei SMS ist der Preis bei Cellcom gleich – egal ob man eine SMS ins In- oder Ausland schickt. Außerdem konnten mich meine Eltern aus Deutschland per Skype anrufen, ohne das ich für eingehende Anrufe zahlen musste. Wie teuer die Minutenpreise waren, kann ich gar nicht mehr genau sagen. Eine Inlandsminute kostete 1 ILS (damals ungefähr 18 Cent), nach Deutschland habe ich sicher um die 5,5 ILS gezahlt. Anders als in Deutschland kann man mit der Talkman-Karte nicht einfach so ins Ausland telefonieren. Man wählt zuerst einen Operator aus und muss die Nummer des Operators anstatt der Landesvorwahl verwenden. Normalerweise wählt man nur „+49“, dort war z.B. „012-49“ oder „013-49“ (je nach Operator) nötig. Der Vorteil war, jeder Operator hatte unterschiedliche Preise und Konditionen. Bei einem sind die Gespräch am Abend billiger, bei einem anderen Operator konnte man am Wochenede für weniger Geld telefonieren. Bis vor einiger Zeit konnte man diese Karten auch im Ausland kostenlos aufladen, mittlerweile stellt sich Cellcom allerdings quer und verlangt eine israelische Kreditkarte wie z.B. Isracard. Andere Kreditkarten wie Master- oder Visacard werden per Telefon aus dem Ausland nicht mehr angenommen.

Zurück in Deutschland gab es gerade Flatrate-UMTS-Tarife zum Surfen, weshalb ich mir einen Surfstick für meinen Laptop gekauft habe. Da ich oft mit dem Zug unterwegs bin, ist das ziemlich praktisch um sich die Zeit zu vertreiben und ein paar Dinge zu erledigen. Meine Auswahl viel dann auf eine Karte von blau.de, dort gab es einen 1GB-Tarif für ~10 € pro Monat, jederzeit kündbar. Ein paar Monate später hat auch simyo diesen Tarif eingeführt – wenn ich das eher gewusst hätte, dann hätte ich einfach noch ein paar Wochen gewartet.

Natürlich ist dann noch die T-Mobile-SIM. Die steckt in meinem Handy und wird von mir überall rumgetragen. Sie war schon in den USA, in Russland, durfte auch mal mit nach Israel (allerdings ohne Daten-Roaming, sonst wär ich so arm, dass ich diesen Artikel nicht mehr schreiben könnte ;)) und natürlich auch in vielen Teilen Deutschlands.

Wie man sieht, können auch einfache Dinge wie SIM-Karten einige Geschichten erzählen.
Was denkt ihr, wie viele SIM-Karten ihr besitzt? Wie viele davon werden noch aktiv sein und wie viele Karten benutzt ihr noch regelmäßig? Habt ihr auch SIM-Karten aus dem Ausland?

Einen schönen Samstag noch,
– Fabi