Übernachten bei Travelodge

Hotelzimmer bei Travelodge

So sah unser Hotelzimmer bei Travelodge aus.

Sobald man mit der Reiseplanung beschäftigt ist, stellt sich die zwingende Frage wo man eigentlich übernachten soll. Gerade bei Reisen nach Großbritannien oder Irland stößt man bei der Beantwortung dieser Frage auch schnell auf Travelodge. Da man viel auf diversen Hotelbewertungsseiten liest und man sich manchmal fragt „Was schreiben die Leute da eigentlich für Zeug zusammen?“, möchte ich hier selbst ein paar Erfahrungen zu meinem Aufenthalt bei Travelodge teilen.

Was ist das Besondere an Travelodge?

Zunächst einmal natürlich der Preis. Für wenig Geld bekommt man in vielen Städten ein Dach über dem Kopf. Laut Website sind 80% aller Hotels entweder in Stadtzentren oder an anderen Hotspots gelegen. Für diesen guten Preis muss man allerdings auch seine Erwartungen anpassen und bekommt eventuell nicht den Service, den man aus anderen, höherpreisigen Hotels kennt.

Die Kette hat es quasi zum Leitsatz gemacht, den bestmöglichen Preis für eine Übernachtung anzubieten und dabei trotzdem ein vernünftiges Preis-/Leistungsverhältnis zu gewährleisten.

Damit dieser Leitsatz auch umgesetzt werden kann, ist einiges anders als bei „herkömmlichen“ Hotels, was ich hier kurz darstellen möchte:

  • Die Zimmer bei Travelodge sind wirklich nur spärlich eingerichtet. Es gibt keine Bilder oder sonstige Dekoration, um keine unnötigen Kosten zu verursachen.
  • Außer einer Seife werden keine Hygieneartikel wie Shampoo oder Duschgel bereitgestellt.
  • Wer im Winter verreist oder längere Haare hat, sollte außerdem einen Fön mitbringen. Man kann sich zwar selbst Föne an der Rezeption ausleihen, muss eventuell aber etwas warten.
  • Es gibt kein Telefon auf dem Zimmer – also besser das Handy nicht vergessen.
  • Auf jedem Zimmer gibt es einen Wasserkocher mit Tee und Kaffee zum Selbstmachen.
  • WLAN im Hotel ist kostenpflichtig (außer in der Lobby, allerdings sind Datenvolumen und Geschwindigkeit pro Tag begrenzt).
  • Es wird kein Gepäck an der Rezeption aufbewahrt, wenn man vor der Check-In-Zeit oder nach der Check-Out-Zeit noch in der Umgebung bleiben möchte und sein Gepäck nicht mitschleppen will.
  • Es gibt einen Fernseher auf dem Zimmer, jedoch kein Radio mit Weckfunktion.
  • Es gibt keinen Zimmerservice.
  • Normalerweise gibt es nur ein Kopfkissen und Handtuch pro Person – wer mehr möchte, muss es sich bei der Rezeption ausleihen.
  • Durch die günstigen Preise fühlt man sich eher wie in einer Jugendherberge anstatt wie in einem Hotel.
Dusche in Travelodge Hotelzimmer

Das Bad bzw. die Dusche

Wenn man sich diese Punkte vorher durchliest und sich so schon über das Hotel und die Ausstattung dort informiert, sollte man eigentlich perfekt vorbereitet in den Urlaub fahren können. Sicherlich ist es ärgerlich, wenn man ohne Duschbad im Hotel ankommt oder gern in liebevoll eingerichteten Zimmern übernachtet, allerdings sollte man dafür auch das entsprechende Geld ausgeben.

Ansonsten ist Travelodge ein ganz normales Hotel mit, je nach Hotel, Bar und Restaurant, Doppel- und Familienzimmern, behindertengerechten Zimmern und den üblichen Annehmlichkeiten. Mit Sauberkeit und Freundlichkeit des Personals hatte ich im Hotel in London überhaupt keine Probleme. Dies kann man aber nur schlecht pauschalisieren – jeder hat andere Maßstäbe und auch das Personal in einem Hotel ändert sich oft, so dass dies jeder selbst einschätzen sollte. Ich persönlich würde Travelodge auf jeden Fall wieder besuchen, da man, wenn man ein paar Einschränkungen hinnehmen kann, eine gute und preisgünstige Übernachtungsmöglichkeit geboten bekommt.

Welche Erfahrungen habt ihr bei Hotelaufenthalten bisher gemacht? Wurdet ihr schon einmal schlecht überrascht, als ihr im Hotel angekommen seid? Was ist euer Lieblingshotel? Ich freue mich auf Antworten in den Kommentaren!

In den nächsten Tagen werde ich außerdem einen Artikel mit ein paar Tipps zur Planung von Hotelaufenthalten veröffentlichen, also seid gespannt.

Bis dahin viele Grüße,
– Fabian. 

Schreibtisch bei Travelodge

Schreibtisch mit TV, Wasserkocher und Tee bzw. Kaffeepulver.

London 2012

Es war heiß – mindestens genau so heiß wie in Deutschland Mitte August. Allerdings befand ich mich ein paar hundert Kilometer weiter westlich. In der Zeit zwischen den olympischen und paralympischen Spielen habe ich die Gelegenheit genutzt und habe der britischen Hauptstadt einen erneuten Besuch abgestattet, um mir auch mal ein paar Dinge abseits der klassischen Hotspots, wie den Houses of Parliament und dem Piccadilly Circus, anzuschauen. Obwohl ich ganze 4 volle Tage in dieser schönen Stadt verbringen konnte, wurde wieder nur ein Teil meiner Pläne umgesetzt – mit dem Endergebnis bin ich jedoch mehr als zufrieden. Damit der Artikel möglichst lange aktuell und interessant bleibt, verzichte ich auf Angabe von Eintrittspreisen und Öffnungszeiten und verlinke, falls vorhanden, stattdessen auf die (offiziellen) Websites der entsprechenden Punkte, wo ihr euch selbst informieren könnt.

IMG_3530 Los geht es mit einem Tipp für Naturfreunde. Die Royal Botanic Gardens (Kew Gardens) befinden sich im Südwesten der Stadt und sind recht einfach mit der District Line und London Overground (Station „Kew Gardens“) erreichbar. Man sieht dort Pflanzen aus verschiedensten Klimazonen, die man sonst in Europa nirgends findet. Besonders beeindruckend sind die Gewächshäuser aus der viktorianischen Zeit und das „Princess of Wales Conservatory“. Dieses Haus beinhaltet Pflanzen aus vielen verschiedenen Klimazonen – angefangen von der Wüste bis hin zum tropischen Regenwald. Aber auch außerhalb der Gewächshäuser gibt es viel zu sehen – einen Steingarten, einen Weg durch Baumkronen, einen Bambusgarten, eine „echte“ asiatische Pagode, riesige Bäume und viele weitere beeindruckende Pflanzen. Um wirklich alles sehen zu können, sollte man aber auch mindestens 4-6 Stunden einplanen und Schuhe anziehen, in denen man gut laufen kann.

IMG_3716 Wer eher daran interessiert ist, das Verkehrssystem von London näher kennenzulernen oder sich allgemein für Personenverkehr interessiert, dem lege ich das London Transport Museum nahe. Dort kann man nicht nur Londons ältesten Bus, einige (teils begehbare) Modelle von U-Bahnen und Straßenbahnen ansehen sondern auch selbst eine U-Bahn im Simulator steuern oder auf einem Busfahrersitz Platz nehmen. Daneben gibt es weitere Informationstafeln und Anschauungsobjekte zum Londoner Nahverkehr, einen Exkurs ins Design der Netzpläne und Beschilderungen sowie auch für Kinder Möglichkeiten, den Nahverkehr besser kennenzulernen. Für einen Besuch sollte man ungefähr 2 Stunden einplanen – danach kann man noch im Museumsladen Souvenirs einkaufen gehen. Das Museum ist sehr zentral direkt in „Covent Garden“ gelegen und kann mit der Piccadilly Line über selbige Station oder über die Station „Leicester Square“ erreicht werden.

IMG_3506 Für alle Schokoladenfreunde mit viel Geld lohnt sich ein Besuch im „M&M’s World„-Laden. Direkt am Leicester Square (Piccadilly Line, Northern Line) kann man dort über 4 Etagen quasi alles kaufen, was mit M&M’s zu tun hat. Es geht von M&M-Schlafanzügen über Frühstücksschüsseln und Plüsch“tieren“ vorbei an Notizblöcken zu M&M’s in allen möglichen Farben und „Geschmacksrichtungen“. Ein Besuch lohnt sich schon wegen der lebensgroßen M&M-Figuren, die überall im Laden verteilt sind. Wer sich „nur“ M&M’s zum Essen kaufen möchte, sollte dies aufgrund der hohen Preise lieber im Supermarkt tun. Durch die vielen Touristen wird es schnell voll, allerdings gibt es eine Menge zu sehen und natürlich auch zu kaufen.

Als letzten Tipp kann ich nur empfehlen: nehmt euch Zeit und lasst die Stadt auf euch wirken! Es gibt wahnsinnig viel zu sehen und jeder Tag sieht etwas anders aus – egal, ob man beim Frühstück sitzt und die Leute draußen beobachtet oder einem Musiker bei einem spontanen Auftritt zusieht. Setzt euch auch einfach mal in einen der Doppelstockbusse und genießt die Aussicht bei einer Fahrt durch die Stadt. Gerade in der Innenstadt gibt es oft Plätze oben in den vorderen Reihen und man sieht die Stadt aus einer ganz anderen Perspektive, als wenn man nur durchläuft oder die U-Bahn nimmt. Deshalb zum Abschluss noch ein kleines Video von so einer Busfahrt.

Viele weitere Bilder der Reise findet ihr, wie immer, bei Flickr.
Wenn ihr Tipps habt und eure Lieblingsplätze in London teilen wollt, nutzt bitte die Kommentarfunktion 🙂

Cheers,
– Fabian. 

London – Februar 2011

Schon wieder London? Ja, ihr lest richtig! Da ich den kompletten Februar frei hatte und mir dadurch glücklicherweise sehr viel Freizeit zur Verfügung stand, habe ich die Zeit noch mal genutzt um Martin in London zu besuchen. Viel Spaß beim Lesen!

Reiseziel: London, Großbritannien
Reisedaten: 13/02/2011 – 17/02/2011
Verkehrsmittel: Flugzeug (Lufthansa – LEJ – DUS – LHR – DUS – LEJ)

Wie schon beim letzten London-Besuch ging es zeitig los – und das an einem Sonntag. Um 08:25 startete das Flugzeug nach Düsseldorf, wo ich eine Stunde später ankam und zwei Stunden Aufenthalt hatte, bevor es weiter in Richtung London ging. Auf dem Hinflug nach Düsseldorf gab es einige leichte Turbulenzen die natürlich genau dann eintraten, als ich gerade vom Getränkewagen bedient wurde. Verschüttet habe ich nichts und der Flug war trotzdem ziemlich lustig.

London Skyline In London ging alles ziemlich schnell. Innerhalb von 15 Minuten(!) bin ich durch die Passkontrolle, habe mein Gepäck abgeholt und meine Oyster-Card für die U-Bahn aufgeladen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell aus dem Flughafen rauskomme. Anscheinend war auf dem Flughafen Heathrow nicht ganz so viel Betrieb. Nach einer Stunde Fahrt war ich an Martins Arbeitsstelle angekommen und habe mir erst mal den Schlüssel für das Zimmer abgeholt, in dem er wohnt. Auf dem Weg dahin habe ich erst mal eine kleine Pause am 3-Store abgelegt. 3 ist ein Mobilfunkanbieter in England und da es bei Martin kein WLAN gibt, habe ich mir dort einen Surf-Stick für meinen Laptop geholt. Die Mobilfunkpreise in England sind allgemein recht günstig. Den Stick und 1 GB Daten gab es für 20£. Außerdem hatte ich die Option noch 3000 SMS, 100 Gesprächsminuten und 500 zusätzliche MB für 10£ extra zu bekommen – alles ohne Vertragsbindung.

Weiter ging es zu Tesco. Durch das Flüssigkeitenverbot in Flugzeugen konnte ich mir natürlich nichts zu trinken mitnehmen und habe dort erstmal für den Getränkenachschub gesorgt. Auch toll ist dort das riesige Sandwich-Angebot. Hier in Deutschland findet man bei Aldi / Rewe meistens nur 2-3 verschiedene Sorten aber in England fällt die Wahl echt schwierig. Ich bin immer noch dafür, das Tesco auch Läden in Deutschland eröffnen sollte.

Nachdem ich dann alles ausgepackt habe, ging es weiter zur Oxford Street um mich in London einzuleben. Für einen Sonntagnachmittag war es natürlich wieder sehr voll, aber irgendwie auch angenehm. Später ging es dann nach Hause und relativ zeitig schlafen.

Westfield London Am nächsten Tag musste Martin am Vormittag wieder arbeiten und ich bin alleine durch die Stadt gewandert. Am Vormittag ging es in das Westfield Shopping Centre – ein wirklich riesiges und super gutes Einkaufszentrum. Dort gibt es wirklich für jeden Geschmack sämtliche Geschäfte – HMV, Puma, Nike, Apple, H&M, Hollister und sogar Deichmann war dort mit einer Filale vertreten. Ich wusste gar nicht, dass es die auch außerhalb von Deutschland gibt. Nachdem ich mir alles angesehen habe, ging es zurück und ich habe erstmal ein paar Sandwiches zum Mittag gegessen. Da das Wetter am Montag wirklich gut war (Sonne und über 10°C) ging es dann gleich noch zur Oxford Street und durch die Regent Street zum Piccadilly Circus. Später habe ich Martin dann von der Arbeit abgeholt und wir sind nach Greenwich gefahren und haben uns das Observatorium und den Nullmeridian angesehen. Von dort hatte man auch einen super Blick auf die Londoner Skyline. Wir hatten echt Glück mit dem Wetter und ich war froh, dass wir diesen Ausflug dann gleich am Montag gemacht haben. Auf dem Rückweg sind wir noch am Leicester Square und durch China Town und Soho langsam wieder nach Hause gekommen.

Ich auf der Tower Bridge Dienstag ging es etwas ruhiger los, auch das Wetter hatte nicht wirklich große Lust mitgebracht. Es war sehr grau und regnerisch, trotzdem aber noch ziemlich warm. Gegen Mittag sind wir noch mal zum Westfield Shopping Centre gefahren und haben anschließend in der Oxford Street etwas beim Chinesen gegessen. Die Preise waren gar nicht so teuer wie ich dachte – eine Portion kostete 6£, was durchaus bezahlbar ist. Am Nachmittag habe ich mich dann noch mal alleine auf den Weg gemacht und mir noch mal den Tower of London (von außen) und die Tower Bridge angesehen. Auf dem Rückweg ging es über den Piccadilly Circus zurück. Dort war es so voll, dass ich ernsthaft 3 Tubes fahren lassen musste, bevor ich mitfahren konnte. Wer denkt, dass die Straßenbahn in Leipzig zum Berufsverkehr voll ist, sollte mal in London mit der U-Bahn fahren. Die Bahnen kommen dort schon fast jede 2 Minuten und trotzdem kommt man nur mit sehr viel drücken und quetschen rein. Der Tag war dann aber noch lange nicht vorbei: Martin und ich sind zum Rockets (ein Pub) bei der Euston Station gegangen. Im Vergleich zu Bars / Pubs in Deutschland war es dort wirklich ziemlich voll, was sicherlich auch an den guten Getränkepreisen lag. Wir haben Snake Bite getrunken und für 2 Getränke nur 2,50£ bezahlt – in Deutschland wäre das sicher teurer. Was ich sehr merkwürdig finde ist, dass es in London echt noch Schließzeiten gibt. Während in Leipzig viele Kneipen die ganze Nacht durchgehend geöffnet haben, ist in London meistens gegen 0:00 Uhr dicht. Der Abend war auf jeden Fall richtig super und sollte irgendwann wiederholt werden.

Swiss-Re-Tower Am Mittwoch hat sich das Wetter schon wieder beruhigt und die Sonne schien. Am Vormittag waren wir noch mal an der Tower Bridge und sind dann durch das (sehr interessante) Bankenviertel zur St. Pauls Kathedrale gelaufen. Das Bankenviertel ist wirklich ein richtiges Geschäftsviertel und man hat fast nur Menschen in Anzügen und Touristen gesehen. Wer dort arbeitet und im Anzug rumläuft verdient garantiert eine Menge Geld. Bei St. Pauls war auch eine Gruppe Schüler unterwegs. Das war daran zu erkennen, dass alle eine gelbe Leuchtweste anhatten um nicht verloren zu gehen. So was habe ich hier auch noch nie gesehen, aber Leipzig ist im Vergleich zu London ja auch sehr überschaubar. Später ging es dann über die Oxford Street zurück nach King’s Cross, wo wir allerdings nicht so lange blieben. Am Nachmittag war Kino angesagt. Wir haben uns für „Just go with it“ mit Adam Sandler in einem Kino am Leicester Square entschieden. Auf Deutsch heißt der Film „Meine erfundene Frau“… ein sehr, sehr „kreativer“ Name, wenn man mich fragt… Das Kino ist in England definitiv teurer als in Deutschland. Obwohl wir um 17:30 im Kino waren, hat eine Karte 13,25£ gekostet – ungefähr doppelt so viel wie hier. Der hohe Preis hat sich allerdings für den Film gelohnt und sogar die Kino-Werbung finde ich in England interessanter und vor allem kürzer als hier. Wenn der Film dann auch in Deutschland im Kino kommt, empfehle ich ihn auf jeden Fall. Ich hoffe nur, dass die deutsche Synchronisation gut geworden ist. Nach dem Film ging es dann zu Fuß wieder zurück und der letzte Abend in London brach an.

London UndergroundDonnerstagmorgen war dann gar nicht mehr so viel los. Ich habe Martin auf Arbeit gebracht und mir schnell bei Tesco etwas zum Frühstück gekauft, bevor ich zum Flughafen fahren musste. Dann war nicht mehr viel Zeit, um meinen Koffer zu packen und um zur Tube zu gehen. Bevor ich endgültig zum Flughafen fahren konnte, musste ich Martin seinen Schlüssel zurückbringen und dann ging es auch schon los. Dieses Mal habe ich relativ schnell einen Sitzplatz in der Tube bekommen – am Donnerstag fahren anscheinend nicht so viele Leute wie am Montag zum Flughafen. Der Rückflug ging auch recht reibungslos. In London sind wir zwar 50 Minuten später weggekommen, weil zu viel Verkehr war, aber meinen Anschlussflug in Düsseldorf habe ich gerade noch so bekommen. Wenn ihr die Wahl habt, empfehle ich auf jeden Fall in Düsseldorf und nicht in Frankfurt umzusteigen. Die Wege dort sind viel kürzer und ich musste auch nicht erneut durch die Sicherheitskontrolle.

Die Tage in London waren auf jeden Fall wieder sehr schön und ich muss auf jeden Fall noch mal in diese tolle Stadt. Wenn ihr euch Fotos anschauen wollt, findet ihr diese wie gewohnt bei Flickr. Vielen Dank natürlich auch an Martin, der mich noch mal nach London eingeladen und mir die Stadt gezeigt hat 🙂

Bis bald,
– Fabian

China Town

London – Januar 2011

Das Jahr ging gerade erst los und schon habe ich es geschafft, mal ein paar Tage zu vereisen. Dieses Mal ging es zu Martin nach London, der dort für ein Jahr arbeitet. Hier sind ein paar Eindrücke von diesem Kurztrip. Viel Spaß beim Lesen!

Reiseziel: London, Großbritannien
Reisedaten: 21/01/2011 – 24/01/2011
Verkehrsmittel: Flugzeug (Lufthansa – LEJ – DUS – LHR – FRA – LEJ)

Tower BridgeAm Freitag ging es schon ziemlich zeitig los. Um 7:00 habe ich mich auf den Weg zum Flughafen Leipzig/Halle gemacht, wo um 8:25 das Flugzeug nach Düsseldorf gestartet ist. Dort habe ich mir dann ungefähr zwei Stunden mit lesen und Musik hören vertrieben, da nach der Passkontrolle nicht mehr wirklich viele Läden, in denen man etwas ansehen konnte, kamen. Das Flugzeug nach London kam ebenfalls pünktlich und ist sogar eine viertel Stunde zeitiger in Heathrow gelandet. Dummerweise gab es noch keine freie Parkposition, weshalb wir dann trotzdem noch ungefähr 15 Minuten warten mussten. In London angekommen ging es wieder durch die Passkontrolle und dann dauerte es wieder bis das Gepäck ankam. Am Terminal hat Martin schon auf mich gewartet und wir sind zur Tube (der Londonder U-Bahn) gegangen. Dort habe ich mir schnelle eine Oyster-Card gekauft und schon ging es zur Bahn. Die Oyster-Card ist ziemlich praktisch. Es ist eine Art Chipkarte, auf der man ein bestimmtes Guthaben oder Tages- bzw. Monatskarten aufladen kann. Immer wenn man mit der Bahn fährt, hält man seine Karte an ein Lesegerät und hält sie beim Aussteigen noch mal dran. So wird automatisch Guthaben von der Karte abgezogen und sparen kann man auch noch. Die Oyster-Card ist billiger als einzelne Papierfahrscheine und es wird immer nur Guthaben bis zum Preis einer Tageskarte abgezogen.

Nach einer Stunde Fahrt mit der Tube kamen wir dann am Bahnhof King’s Cross an. Das Zimmer von Martin ist nur maximal eine Minute von dort entfernt, also ziemlich zentral gelegen. Viele Geschäfte wie McDonalds, Subway, KFC, Starbucks, Tesco, Burger King usw. waren nur wenige Minuten entfernt. Nachdem ich mein Gepäck abgestellt habe, ging es dann weiter. Es ging wieder zur Tube und dann nach Westminster zu Big Ben, dem Parlament und dem London Eye. Das Wetter war perfekt für Sightseeing. Es war sonnig, überall war blauer Himmel und nur am Abend wurde es etwas frisch. Weiter ging es zum Piccadilly Circus und durch die Regent Street zum Oxford Circus und der Oxford Street, DER Shoppingstraße in London. Ich glaube, wenn man dort etwas nicht findet, braucht man gar nicht erst weiter suchen.

IMG_0371

Samstag und Sonntag musste Martin arbeiten, weshalb ich mich allein auf dem Weg gemacht habe. Am Samstag ging es als erstes zur Tower Bridge. Es war zwar ziemlich grau, aber trotzdem nicht kalt und es hat nicht geregnet, was sehr vorteilhaft für mich war. 😀 Danach ging es weiter zu Harrods, laut Wikipedia eines der größten und teuersten Kaufhäuser der Welt, wo ich mich auch etwas umgesehen habe. Gekauft habe ich mir aufgrund der Preise jedoch nichts. Mit dem Bus bin ich dann wieder in die Oxford Street gefahren, wo ich mich etwas weiter umsah. Am Nachmittag ging es zurück nach King’s Cross, wo ich etwas gegessen und Postkarten geschrieben habe. Da ich noch etwas Zeit hatte, bin ich danach wieder in die Oxford Street bzw. zu Marble Arch gefahren. Dort habe ich mich etwas in den Hyde Park gesetzt. Kurz bevor es dunkel wurde, kam die Sonne noch mal wieder etwas raus und ich habe es mir auf einer Bank gemütlich gemacht. Am Abend war ich dann noch mal an der Regent Street und habe mir den Apple Store angesehen. Das Gute an diesem Laden ist: es gibt kostenloses WLAN. Anscheinend sind die Briten nicht gerade spendabel. Ich habe in London, außer dem WLAN im Apple Store, kein freies WLAN-Netz gefunden. In einigen McDonalds-Filialen musste man eine britische Telefonnummer eingeben um WLAN-Zugang zu bekommen, welche ich jedoch nicht hatte.
Telefooooon

Am Sonntag Vormittag bin ich zu Elizabeth und Charles zum Buckingham Palace gefahren. Dort war ziemlich viel los, was sicherlich auch an der kleinen Wachablösung lag, die dort stattfand. Die restlichen Stunden des Tages habe ich wieder am Big Ben sowie in der Regent und Oxford Street verbracht. Am Nachmittag fuhr ich an beiden Tagen wieder für ein paar Stunden zurück nach King’s Cross, da Martin gerade Pause hatte. Am Sonntag Abend fuhr ich dann noch mal zum Big Ben um ein paar Fotos bei Dunkelheit zu machen. Einige sind, meiner Meinung nach, recht gut gelungen. Ziemlich toll fand ich übrigens auch die Musiker in der Tube. Anders als z.B. in Berlin fahren die nicht mit in den Bahnen mit, sondern stehen an bestimmten Stellen in U-Bahn-Stationen. Außerdem: alle, die ich dort sah, waren talentiert und haben die Leute nicht mit ihrer Musik genervt. Das könnte man gerne hier übernehmen. Der letzte Tag ging natürlich wieder viel zu schnell vorbei. Montag musste ich dann schon um 6:00 aufstehen, damit ich gegen 7:00 eine Tube zurück zum Flughafen bekam. Es war ziemlich voll, weshalb ich ca. 45 von 60 Minuten Fahrzeit stehen oder halb auf meinem Koffer sitzen musste. Kurz vor dem Flughafen wurden dann aber glücklicherweise doch ein paar Sitzplätze frei. Der Rückflug verlief auch recht unproblematisch, jedoch ist es seeehr stressig, innerhalb von 20 Minuten auf dem Flughafen Frankfurt umzusteigen. Es hat trotzdem alles geklappt und sogar mein Koffer kam in Leipzig an 😀

Insgesamt war es ein wirklich schönes Wochenende mit sehr vielen (positiven) Eindrücken und für mich steht fest, dass ich sicher mal wieder nach London fliegen werde. Es gibt noch zu viele Dinge, die ich in der kurzen Zeit nicht sehen konnte – das muss nachgeholt werden.

Fotos findet ihr übrigens im London-Album bei Flickr. Viel Spaß beim Ansehen.

Bis bald,
– Fabian