Ein Stück England auf dem iPad

Bestimmt hat jeder von euch schon mal von der BBC (British Broadcasting Corporation) gehört. Bereits seit 1922 verbreitet diese renommierte Rundfunkanstalt  Radio- und seit 1936 TV-Programme in Großbritannien und der ganzen Welt. Besonders beliebt sind die zahlreichen, qualitativ hochwertigen TV-Produktionen. Einige der BBC-Dokus sieht man auch oft in deutscher Übersetzung auf VOX und anderen TV-Sendern.

Zu den BBC-Programmen gehören jedoch nicht nur Wissenssendungen und Dokus sondern auch Serien wie Doctor Who, Little Britain, East Enders und viele mehr. Aus rechtlichen Gründen waren viele dieser Sendungen in der Originalfassung in Deutschland nicht über das Internet empfangbar und um die BBC-Programme über Satellit zu empfangen bedarf es oft einer übergroßen Satellitenschüssel.

Seit einigen Wochen ist dies, zumindest für alle iPad-Besitzer, anders. Mit der BBC iPlayer-App kann man sich viele dieser Serien nach Hause holen – genau dann, wenn man gerade Lust hat. Alle Inhalte stehen auf Abruf zur Verfügung, das bedeutet, man muss sich keine Gedanken über irgendwelche Sendezeiten machen und verpasst keine Folge seiner Lieblingssendung.

Ganz ohne Haken ist die ganze Sache natürlich nicht, denn die iPlayer-App kostet Geld. Hierbei ist zu beachten, dass es zwei verschiedene Anwendungen gibt:

  • iPlayer (UK) zum kostenlosen Empfang der Programme innerhalb des Vereinigten Königreichs
  • iPlayer (Global) zum Empfang der Programme in einigen europäischen Ländern (inkl. DE, AT, CH), teilweise gebührenpflichtig

Wie ihr seht, unterscheiden sich die Apps nicht nur innerhalb der Kosten, auch die Inhalte sind unterschiedlich. Die globale iPlayer-Version beinhaltet sowohl kostenfreie als auch kostenpflichtige Inhalte. Kostenfrei sind meist Trailer, Episoden-Previews und kürzere Videos. Um in den kompletten Genuss aller Inhalte zu kommen, ist ein Abo notwendig. Dieses Abo kostet entweder ca. 7€ pro Monat oder 50€ im Jahr und wird direkt über den iTunes-Account verwaltet und kann jederzeit gekündigt werden. Im Vergleich zu deutschen Pay-TV-Angeboten wie z.B. Sky, das gerne mal bis zu 50€ im Monat kosten kann, halte ich das für eine sehr sinnvolle Alternative.

Um die einzelnen Sendungen und Folgen auf das iPad zu bekommen, kann man die Inhalte sowohl per Wifi als auch über eine 3G-Verbindung laden. Weiterhin ist es möglich, die Inhalte vorab auf das iPad zu laden und zu speichern, um diese erst später anzusehen. Über den HDMI-Adapter für das iPad ist es außerdem möglich, die einzelnen Inhalte direkt auf dem Fernseher anzuschauen. Airplay wird zurzeit leider nicht unterstützt – ob es noch kommt, weiß sicher nur die BBC selbst.

Mit der App kann man also nicht nur über den deutschen TV-Tellerrand hinüber sehen sondern auch seine Englischkenntnisse verbessern bzw. auffrischen. Ich nutze die App seit ungefähr einer Woche und kann mit gutem Gewissen sagen, dass sich ein Abo lohnt. Sonst sehe ich kaum Fernsehen, durch den iPlayer hat sich das geändert.

Wer selbst noch skeptisch ist, kann einfach und komfortabel einen Monat für 7€ buchen. Wichtig ist nur, dass das Abo rechtzeitig über iTunes gekündigt wird, sonst verlängert es sich automatisch bei Ablauf.

Wie interessant sind Apps wie der iPlayer für euch? Wünscht ihr euch solche Angebote auch für andere TV-Sender und Länder? Sehr ihr allgemein viel oder wenig TV? Kommentare sind jederzeit willkommen!

Viele Grüße,
– Fabian.

Programmübersicht des BBC iPlayers nach Genre

Der BBC iPlayer

DVD-Abzocke bei Navy CIS!

Bald ist es wieder soweit: eine neue Staffel von Navy CIS erscheint auf DVD. Wieder ein mal überzeugte die sechste Staffel durch Action, Spannung und Humor. Leider werden jedoch die deutschen Fans wieder grundlos abgezockt, sollten sie sich die DVDs zur Staffel kaufen wollen.

Nachdem die fünfte Staffel endlich in einer DVD-Box erschienen ist, wurde die sechste Staffel wieder in zwei Halbstaffeln aufgeteilt. Das bedeutet, hierzulande erhält man je 2 Boxen mit 3 DVDs. Das ist anders als im europäischen Ausland, wo man eine Box mit allen 6 DVDs erwerben kann.

Im Grunde ist es ja nicht weiter schlimm, wenn der Preis dieser Halbstaffeln nicht so dreist wäre. Bei Amazon in Deutschland kosten die einzelnen Halbstaffeln 27€ bzw. 28€ (Box 1, Box 2). Insgesamt zahlt man bei kostenloser Lieferung also ungefähr 55€. Die DVDs erscheinen in Deutschland am 5. August 2010.

Schaut man jedoch zu unseren Nachbarn nach Frankreich, stellt man fest, dass man eine Box mit allen 6 DVDs für nur 34,99€ bekommen kann. Dazu kommen noch ca. 7€ Versand hinzu, also zahlt man am Ende für alle 6 DVDs ungefähr 42€. In Frankreich sind die DVDs übrigens bereits jetzt erhältlich.

Bei unseren Freunden in England ist es ähnlich. Dort erhält man die komplette sechste Staffel (alle 6 DVDs in einer Box) für 33£. Bei einer Bestellung aus England kommen zusätzlich 2.24£ Versandkosten dazu. Hier wären wir am Ende also bei 35.65£ Gesamtpreis. Umgerechnet sind das bei aktuellem Kurs 42,47€. Der Veröffentlichungstermin für die DVDs in England ist der 19. Juli 2010.

Wie man sieht, sind unsere Nachbarn klar im Vorteil. Sie erhalten nicht nur eine Box mit allen DVDs sondern sparen auch noch richtig Geld. Jeder, der im Besitz einer Kreditkarte ist, sollte sich also genau überlegen, ob er sich diese DVDs nicht lieber aus dem Ausland bestellt.

Ich habe bereits die vierte NCIS-Staffel aus England bestellt und hatte sogar die deutsche Tonspur auf meinen DVDs. Somit konnte die Serie also genau so genießen, wie sie hier im Fernsehen läuft beziehungsweise auf DVDs ausgeliefert wird. Bei der sechsten Staffel steht zwar in den Produktspezifikationen keine deutsche Tonspur, jedoch werden bei Amazon.co.uk wenigstens deutsche Untertitel aufgelistet. Für alle, die sich die Serie aber sowieso lieber in der Originalsprache ansehen, wäre es reinste Verschwendung, eine deutsche DVD-Box zu kaufen.

Habt ihr bisher ähnliche Erfahrungen beim Kauf von DVDs, Spielen oder anderen Dingen erlebt? Bestellt ihr öfter Dinge aus dem Ausland? Sammelt ihr bestimmte TV-Serien auf DVD?

Verschwitzte Grüße aus Leipzig,
– Fabian

Public Viewing – Leichenschau für jedermann!

Eigentlich wollte ich ja keinen besonderen Artikel zur Fußballweltmeisterschaft in Südafrika schreiben aber anscheinend geht es nicht anders und ich muss es einfach mal rauslassen. Public Viewing ist kein schöner Begriff! Vermutlich musste zur letzten WM einfach schnell ein Wort her, dass sich gut anhört und optimalerweise auch noch aus dem Englischem stammt. Dummerweise hat sich der „Erfinder“ oder die „Erfinderin“ des Wortes nicht sehr viel dabei gedacht.

Die Amerikaner verbinden mit „Public Viewing“ zwar auch eine größere Zusammenkunft, jedoch sieht sich diese Zusammenkunft keine Sportereignisse oder Konzerte auf einer großen Leinwand an. Vielmehr handelt es sich dabei um eine öffentliche Aufbahrung eines Leichnams. Soweit ich es mitbekommen habe, werden bei der WM allerdings keine Toten ausgestellt, weshalb ich den Begriff daher einfach etwas unpassend finde.

Okay, „Öffentliche Übertragung“ hört sich vielleicht auch etwas lahm an, aber wenn man schon Englisch benutzen möchte, dann soll man es auch richtig machen und einen Begriff wie „Outdoor Screening“ verwenden. Die „Public Viewing Area“ wäre dann sozusagen die „Outdoor Screening Area“.

Hört sich doch auch „cool“ an und ist sogar richtig, oder was sagt ihr dazu?

Das war’s für den Moment. Den „Public Viewern“ eine schöne Leichenschau, allen Anderen eine schöne Zeit 🙂

Sonnige Grüße,
– Fabian

How may I assist you?

Guten Morgen!

Gestern war es soweit – nach 10 Tagen Training mit vielen Informationen ist der „große Moment“ gekommen und ich wurde in meinem neuen Job zum ersten Mal dirket auf Kunden losgelassen. Für alle, die es noch nicht wissen… ich leiste ab sofort englischsprachigen Kundensupport hier in Leipzig.

Mein erster Anruf war eigentlich relativ einfach und unkompliziert. Eine Sekretärin hat sich gemeldet und meinte, dass der Blackberry ihres Managers leider über das Wochenende nass geworden ist. Mhh… passiert. Mehr als zu sagen, dass der Manager einen neuen Blackberry beantragen muss, weil Wasserschäden nicht von der Garantie abgedeckt werden, konnte ich allerdings auch nicht und die Sache war somit geklärt. Der Tag ging schneller vorbei, als ich gedacht habe und am Ende konnte ich dann ca. 18 Kunden (mehr oder weniger) helfen.

Im Grunde ist der Job relativ gut und macht (noch :D) Spaß – einziger Nachteil sind die Arbeitszeiten. Da wir eine amerikanische Firma betreuen sind unsere Kunden natürlich auch zu amerikanischen Zeiten im Büro und brauchen Hilfe. Das heißt für mich in der nächsten Zeit erstmal bis 23:00 zu arbeiten. Dadurch ist zwar der ganze Nachmittag und Abend weg aber man hat am Vormittag immerhin Gelegenheit auszuschlafen und ein paar Sachen zu erledigen.

Ich bin sehr gespannt, wie sich das noch weiter entwickelt.

Was macht ihr eigentlich beruflich? Seid ihr mit eurem Job zufrieden? Habt ihr auch schon mal im Customer Support gearbeitet bzw. würdet ihr es machen?

Viele Grüße
– Fabi