Großer Vogel über großer Stadt – der A380 zu Gast in Leipzig

Auch bei Deutschlands größter Fluggesellschaft müssen Piloten regelmäßig üben, damit sie ihre Passagiere sicher in die Luft und wieder nach unten bekommen – dies stellten am letzten Samstag auch viele Leipziger fest. Über dem Norden der Stadt konnte man einen seltenen Gast am Himmel erkennen: der Airbus A380 war da.

Im Rahmen von Trainingsflügen der Lufthansa drehte der Airbus D-AIMC, der auf den Namen der chinesischen Hauptstadt Peking getauft wurde, zwischen 12 und 16 Uhr einige Runden. Da Start- und Landegebühren auch auf dem Leipziger Flughafen nicht geschenkt sind, startete der A380 kurz vor dem Aufsetzen durch und war sozusagen ununterbrochen in der Luft – somit ergab sich die ideale Gelegenheit für ein paar Fotos, die ich natürlich niemandem vorenthalten möchte.

Die Fotos findet ihr in einem Album auf meinem Flickr-Account unter: https://www.flickr.com/photos/fabi-de/sets/72157635660884015/

A380 5
Viel Spaß beim Anschauen wünscht
– Fabian

London 2012

Es war heiß – mindestens genau so heiß wie in Deutschland Mitte August. Allerdings befand ich mich ein paar hundert Kilometer weiter westlich. In der Zeit zwischen den olympischen und paralympischen Spielen habe ich die Gelegenheit genutzt und habe der britischen Hauptstadt einen erneuten Besuch abgestattet, um mir auch mal ein paar Dinge abseits der klassischen Hotspots, wie den Houses of Parliament und dem Piccadilly Circus, anzuschauen. Obwohl ich ganze 4 volle Tage in dieser schönen Stadt verbringen konnte, wurde wieder nur ein Teil meiner Pläne umgesetzt – mit dem Endergebnis bin ich jedoch mehr als zufrieden. Damit der Artikel möglichst lange aktuell und interessant bleibt, verzichte ich auf Angabe von Eintrittspreisen und Öffnungszeiten und verlinke, falls vorhanden, stattdessen auf die (offiziellen) Websites der entsprechenden Punkte, wo ihr euch selbst informieren könnt.

IMG_3530 Los geht es mit einem Tipp für Naturfreunde. Die Royal Botanic Gardens (Kew Gardens) befinden sich im Südwesten der Stadt und sind recht einfach mit der District Line und London Overground (Station „Kew Gardens“) erreichbar. Man sieht dort Pflanzen aus verschiedensten Klimazonen, die man sonst in Europa nirgends findet. Besonders beeindruckend sind die Gewächshäuser aus der viktorianischen Zeit und das „Princess of Wales Conservatory“. Dieses Haus beinhaltet Pflanzen aus vielen verschiedenen Klimazonen – angefangen von der Wüste bis hin zum tropischen Regenwald. Aber auch außerhalb der Gewächshäuser gibt es viel zu sehen – einen Steingarten, einen Weg durch Baumkronen, einen Bambusgarten, eine „echte“ asiatische Pagode, riesige Bäume und viele weitere beeindruckende Pflanzen. Um wirklich alles sehen zu können, sollte man aber auch mindestens 4-6 Stunden einplanen und Schuhe anziehen, in denen man gut laufen kann.

IMG_3716 Wer eher daran interessiert ist, das Verkehrssystem von London näher kennenzulernen oder sich allgemein für Personenverkehr interessiert, dem lege ich das London Transport Museum nahe. Dort kann man nicht nur Londons ältesten Bus, einige (teils begehbare) Modelle von U-Bahnen und Straßenbahnen ansehen sondern auch selbst eine U-Bahn im Simulator steuern oder auf einem Busfahrersitz Platz nehmen. Daneben gibt es weitere Informationstafeln und Anschauungsobjekte zum Londoner Nahverkehr, einen Exkurs ins Design der Netzpläne und Beschilderungen sowie auch für Kinder Möglichkeiten, den Nahverkehr besser kennenzulernen. Für einen Besuch sollte man ungefähr 2 Stunden einplanen – danach kann man noch im Museumsladen Souvenirs einkaufen gehen. Das Museum ist sehr zentral direkt in „Covent Garden“ gelegen und kann mit der Piccadilly Line über selbige Station oder über die Station „Leicester Square“ erreicht werden.

IMG_3506 Für alle Schokoladenfreunde mit viel Geld lohnt sich ein Besuch im „M&M’s World„-Laden. Direkt am Leicester Square (Piccadilly Line, Northern Line) kann man dort über 4 Etagen quasi alles kaufen, was mit M&M’s zu tun hat. Es geht von M&M-Schlafanzügen über Frühstücksschüsseln und Plüsch“tieren“ vorbei an Notizblöcken zu M&M’s in allen möglichen Farben und „Geschmacksrichtungen“. Ein Besuch lohnt sich schon wegen der lebensgroßen M&M-Figuren, die überall im Laden verteilt sind. Wer sich „nur“ M&M’s zum Essen kaufen möchte, sollte dies aufgrund der hohen Preise lieber im Supermarkt tun. Durch die vielen Touristen wird es schnell voll, allerdings gibt es eine Menge zu sehen und natürlich auch zu kaufen.

Als letzten Tipp kann ich nur empfehlen: nehmt euch Zeit und lasst die Stadt auf euch wirken! Es gibt wahnsinnig viel zu sehen und jeder Tag sieht etwas anders aus – egal, ob man beim Frühstück sitzt und die Leute draußen beobachtet oder einem Musiker bei einem spontanen Auftritt zusieht. Setzt euch auch einfach mal in einen der Doppelstockbusse und genießt die Aussicht bei einer Fahrt durch die Stadt. Gerade in der Innenstadt gibt es oft Plätze oben in den vorderen Reihen und man sieht die Stadt aus einer ganz anderen Perspektive, als wenn man nur durchläuft oder die U-Bahn nimmt. Deshalb zum Abschluss noch ein kleines Video von so einer Busfahrt.

Viele weitere Bilder der Reise findet ihr, wie immer, bei Flickr.
Wenn ihr Tipps habt und eure Lieblingsplätze in London teilen wollt, nutzt bitte die Kommentarfunktion 🙂

Cheers,
– Fabian. 

City-Tunnel Leipzig – So sieht’s aus

Nachdem ich das Glück hatte und zwei Tickets für eine Besichtigungsfahrt durch den City-Tunnel Leipzig gewann, wagte ich mich heute in den Leipziger Untergrund.

Los ging’s am Leipziger Hauptbahnhof – nachdem die Tickets kontrolliert wurden, konnte man es sich vor dem Abstieg kurz gemütlich machen und einen Imagefilm zum Tunnel ansehen sowie etwas Informationsmaterial absahnen. Es wurden anschließend schicke DB-Warnwesten und Helme ausgeteilt, um dann auch sicher den Abstieg in die neue S-Bahnstation Hauptbahnhof beginnen zu können.

IMG_3173 Unten war etwas Zeit für Fotos und dann kam auch schon der Zug. Extra für die Rundfahrten wurden hier einige Transportwagen mit Bänken ausgestattet, so dass man es einigermaßen bequem hatte. Jeder Wagen verfügte auch über einige Lautsprecher, über die man einen Audiokommentar hören konnte – allerdings nur in der Theorie. In der Praxis waren die „Loks“ und die Fahrgeräusche so laut, dass man kaum etwas verstand.

Die Fahrt führte dann non-stop durch den Tunnel über die Stationen „Markt“, „Wilhelm-Leuschner-Platz“ zur Station „Bayerischer Bahnhof“ und wieder zurück zum Hauptbahnhof.

Man konnte gut sehen, dass der Innenausbau der Stationen schon sehr weit fortgeschritten war und nur noch einige Handgriffe notwendig sind, bis der Tunnel nächstes Jahr in Betrieb gehen kann. Geplant ist, dass der Tunnel nach seiner Eröffnung am 15. Dezember 2013 von 6 neuen S-Bahn-Linien bedient wird und auf der Stammstrecke jede 5 Minuten eine S-Bahn fährt.

IMG_3126 Was mich jedoch etwas „schockiert“ hat war, dass zwischen Bayrischem Bahnhof und Wilhelm-Leuschner-Platz schon wieder die ersten Graffitis in den Tunnelröhren zu finden waren – normalerweise geht man ja durchaus davon aus, dass so eine große Baustelle ordentlich gesichert ist, und so was deshalb nicht passiert. Später wird man die Graffitis während der Zugfahrt aber vermutlich sowieso nicht sehen können.

Ich bin gespannt, ob das Konzept der S-Bahn Mitteldeutschland aufgeht und wie der Tunnel nach der Eröffnung von den Leipzigern und den Anwohnern aus der Region angenommen wird.

Insgesamt war die Besichtigung gut organisiert, jedoch wäre es sicherlich noch informativer gewesen, wenn man den Audiokommentar vor die Fahrt gelegt hätte, so dass man im Infobereich etwas mehr als das vorgefertigte Video geliefert bekommen hätte. Während der Fahrt konnte man sowieso nichts hören und war auch schon genug damit beschäftigt Fotos zu machen und die Eindrücke auf sich wirken zu lassen.

Alle Fotos, die ich während der Fahrt machen konnte, findet ihr wie immer bei Flickr.

Einen schönen Sonntag noch und einen guten Start in die neue Woche,
– Fabian. 

1. Leipziger Postcrossing-Treffen

Wisst ihr auch, wie das ist, wenn ihr in den Briefkasten seht und ihr nicht nur Rechnungen und Werbebriefe sondern auch eine schöne Postkarte findet? Also ich meine nicht die Postkarten vom Optiker, der einem zum Geburtstag gratuliert und neue Brillen verkaufen möchte, sondern Postkarten aus anderen Städten und Ländern mit schönen Motiven und ein paar netten Grüßen drauf.

Da ich viel zu selten solche Postkarten bekomme, habe ich mich Ende 2009 bei Postcrossing angemeldet. Das Prinzip ist relativ einfach: wenn man sich auf dieser Website registriert, bekommt man am Anfang fünf zufällige Adressen aus der ganzen Welt zugeteilt. An diese Adressen schickt ihr Postkarten die euch (und hoffentlich auch dem Empfänger) gefallen. Sobald der Empfänger eine eurer Karten bekommen hat, registriert er diese auf der Postcrossing-Website und eure Adresse kommt in den großen Lostopf. Ein anderer Postcrosser aus irgendeinem Land bekommt diese nun zugeteilt und schickt euch eine Postkarte. Ihr registriert diese Karte wieder und der Kreis schließt sich. Je mehr Karten ihr insgesamt verschickt habt, desto mehr Adressen könnt ihr zugeordnet bekommen (und desto mehr Postkarten bekommt ihr später zugeschickt). Das Ganze macht, mir zumindest, relativ viel Spaß. Mittlerweile habe ich auf diesem Weg in einem halben Jahr schon über 90 Karten aus mehr als 30 verschiedenen Ländern bekommen.

Vor einiger Zeit hat mich dann mein Vater, der ebenfalls bei Postcrossing mitmacht, auf ein Postcrossing-Treffen in Leipzig aufmerksam gemacht. Zwar war ich am Anfang noch nicht wirklich davon überzeugt und hatte auch nicht vor, so „zeitig“ (der Beginn war 11:00) aufzustehen. Am Freitagabend hatte ich dann aber plötzlich doch einen Geistesblitz und habe mich entschieden auszuschlafen und etwas später zur Postcrossing-Truppe zu kommen. Dank meiner tollen Planung… na gut… es war eher Zufall… war ich genau in dem Moment vor der richtigen Kneipe, als ein paar Leute mit Postcrossing-Ansteckern auf mich zu kamen.

Wir haben es uns dann im Restaurant 100-Wasser in der Innenstadt gemütlich gemacht. Die ersten Getränke und Mahlzeiten wurden bestellt und in Zwischenzeit haben alle ihre Postkarten ausgepackt. Irgendwie kam ich mir mit meinen acht Postkarten etwas verloren vor, denn die Anderen hatten etwas größere Stapel mit 40 oder mehr Postkarten dabei. Dann ging es auch schon los… die Postkarten machten ihre Runde und wurden von den Teilnehmern unterschrieben. Jetzt weiß ich, wie es den ganzen Promis gehen muss, wenn sie Autogramme geben müssen. Wenn man fast 300 Karten mit seinem Benutzernamen unterschriebt, bemerkt man dann schon leichte Taubheitsgefühle in der Hand 😀

Als alle Karten fertig geschrieben waren, ging es dann zum nächstgelegenen Briefkasten am Markt, der sogar noch am selben Tag geleert wurde. Wahrscheinlich hatte dieser Briefkasten noch nie so viele Postkarten auf einmal geschluckt. Ich bin sehr gespannt, wann die erste Karte ihren Empfänger erreicht und freue mich auch schon auf die Karten, die ich dann erhalten werde.

Das Treffen war sehr schön, es war sehr interessant zu sehen, wer noch alles so Postkarten an wildfremde Leute schreibt und ich denke, es wird nicht das letzte Postcrossing-Treffen für mich gewesen sein.

Vielen Dank an stadtschreiber und leoloewe für das Organisieren und bis zum nächsten Mal in …?

Briefmarken-ableckende Grüße,
– Fabian

PS.: Fotos kommen sicherlich später noch bei Flickr, aufgrund meiner beschi… bescheidenen Internetverbindung kann es sich nur noch Jahrhunderte dauern…

Public Viewing – Leichenschau für jedermann!

Eigentlich wollte ich ja keinen besonderen Artikel zur Fußballweltmeisterschaft in Südafrika schreiben aber anscheinend geht es nicht anders und ich muss es einfach mal rauslassen. Public Viewing ist kein schöner Begriff! Vermutlich musste zur letzten WM einfach schnell ein Wort her, dass sich gut anhört und optimalerweise auch noch aus dem Englischem stammt. Dummerweise hat sich der „Erfinder“ oder die „Erfinderin“ des Wortes nicht sehr viel dabei gedacht.

Die Amerikaner verbinden mit „Public Viewing“ zwar auch eine größere Zusammenkunft, jedoch sieht sich diese Zusammenkunft keine Sportereignisse oder Konzerte auf einer großen Leinwand an. Vielmehr handelt es sich dabei um eine öffentliche Aufbahrung eines Leichnams. Soweit ich es mitbekommen habe, werden bei der WM allerdings keine Toten ausgestellt, weshalb ich den Begriff daher einfach etwas unpassend finde.

Okay, „Öffentliche Übertragung“ hört sich vielleicht auch etwas lahm an, aber wenn man schon Englisch benutzen möchte, dann soll man es auch richtig machen und einen Begriff wie „Outdoor Screening“ verwenden. Die „Public Viewing Area“ wäre dann sozusagen die „Outdoor Screening Area“.

Hört sich doch auch „cool“ an und ist sogar richtig, oder was sagt ihr dazu?

Das war’s für den Moment. Den „Public Viewern“ eine schöne Leichenschau, allen Anderen eine schöne Zeit 🙂

Sonnige Grüße,
– Fabian

Frühjahrsputz

Jetzt wo der Frühling endlich da ist und es langsam wärmer wird, denken die ersten Leute sicherlich schon wieder an den Frühjahrsputz. Doch woher kommt eigentlich der „Brauch“ sein Haus zum Frühjahr komplett zu reinigen und aufzuräumen?

Es gibt mehrere Theorien und eine davon möchte ich euch vorstellen. Sie geht auf das jüdsche Pessachfest zurück, dass immer zu Beginn des Frühlings gefeiert wird.  Während des Festes, ist es gläubigen Juden verboten, gesäuerte Nahrung zu verzehren oder überhaupt im Haus zu haben. Unter „gesäuerter“ Nahrung versteht man alle Produkte, die aus Weizen, Hafer, Roggen, Gerste und Dinkel bestehen oder es enthalten.

Da es verboten ist, diese Nahrungsmittel im Haus zu haben, werden sie vor Pessach entweder gegessen, verschenkt oder verkauft. Um nun sicher zu gehen, dass wirklich kein Chametz (חמץ), so wird gesäuerte Nahrung genannt, mehr im Haus ist, werden alle Räume gründlich nach Resten abgesucht und gereinigt. Alles was nun noch gefunden wird, darf nicht mit genutzt werden und wird weggeworfen.

Die Theorie ist nun, dass sich aus diesem traditionellen Putzeinsatz der hier bekannte Frühjahrsputz entwickelt hat.

Ich selbst halte es eher für weniger sinnvoll, ein mal im Jahr eine Grundreinigung durchzuführen. Vielmehr sollte darauf geachtet werden, dass über das ganze Jahr saubere und hygienische Zustände herrschen, und sich keine Essensreste in den Ecken versammeln.

Dieses Jahr findet Pessach vom 30. März bis zum 6. April statt. Einige orthodoxen Juden außerhalb Israels feiern das Fest dann eines Jahr länger.

Macht ihr einen Frühjahrsputz? Wie steht ihr zu dieser Theorie? Feiert ihr das Pessachfest?

Viele Grüße und ein schönes Wochenende sowie חג פסח שמח an alle Pessach-feiernden unter uns 😀
– Fabi

Leipziger Buchmesse

Endlich ist es soweit, der Frühling ist auch in Leipzig angekommen. Im Gepäck hat er schönes Wetter, angenehme Temperaturen bei 15°C und natürlich auch gute Laune. Gleichzeitig war es auch ein perfekter Auftakt für die Leipziger Buchmesse, die heute gestartet ist. Als ich um 10:02 in der Eingangshalle war, war schon unheimlich viel los und in einigen Gängen konnte man kaum noch treten. Fotos konnte ich aber leider wegen meinem leeren Kamera-Akku nicht machen. Es gab eine Menge an unterschiedlichen Büchern aus allen Themengebieten. Unter anderem waren Schulbücher, Bücher zu Religion, wissenschaftliche Fachbücher, Antiquitäten und „normale“ Thriller und Romane im Angebot. Außerdem haben sich einige Länder, wie zum Beispiel die USA, Serbien, Israel, Luxemburg und die Schweiz mit Ständen und Büchern einheimischer Schriftsteller auf der Messe präsentiert.

Da dort auch Bücher zu Messepreise verkauft werden, ist es eine relativ gute Möglichkeit um an preisgünstige Fachbücher zu kommen.
Die Buchmesse läuft noch bis einschließlich Sonntag und ist ab 10:00 geöffnet. Aufgrund der vielen Besucher würde ich aber empfehlen, entweder direkt am Morgen oder in den Abendstunden zur Messe zu gehen. In den Vorverkaufstickets ist außerdem eine Fahrtberechtigung für einige Zonen im MDV enthalten, man muss allerdings vorher den Tag ankreuzen, an dem man die Fahrtberechtigung nutzen möchte.

Wart ihr auf der Buchmesse oder habt ihr vor, dort hinzugehen?

Viele Grüße
– Fabi