Whatsapp – kostenlose SMS und MMS für iPhone und Blackberry

Hallo Leute!

Ja, nach einiger Zeit von mir gibt es wieder einen neuen Eintrag von mir. Es ist viel in den letzten Tagen passiert. Ich habe einen neuen Job bei einer großen, internationalen Firma und helfe englischsprachigen Kunden bei ihren Hard- und Softwareproblemen. Mehr dazu erfahrt ihr dann aber gegebenenfalls an anderer Stelle 🙂

Zum eigentlichen Thema: Ihr kennt es sicherlich… eure Frei-SMS gehen langsam zu Ende, jede weitere SMS kostet viel zu viel und bis es neue Frei-SMS gibt, dauert es einfach noch viel zu lange.

Eine Abhilfe für iPhone und Blackberry-Benutzer könnte „Whatsapp“ sein. Ihr findet es im AppStore bzw. für Blackberrys direkt auf der Whatsapp-Website. Im Grunde funktioniert es wie ein normales Instant Messaging Programm. Der Unterschied beim iPhone ist es, dass ihr neue Nachrichten direkt als Push-Mitteilung angezeigt bekommt – genau so, wie wenn ihr eine neue SMS erhaltet. Man kann sogar einstellen, dass der SMS-Ton beim Eintreffen einer neuen Whatsapp-Mitteilung ertönt.

Ihr bezahlt bei Whatsapp nur ein mal weniger als einen Euro und könnt danach unbegrenzt Nachrichten versenden. Neben Textnachrichten können allerdings auch noch Bilder, Sprachnachrichten, Einträge aus eurem Telefonbuch und eure aktuelle GPS-Position gesendet werden. Multimedia-Messaging zum kleinen Preis sozusagen.

Wenn ihr Whatsapp das erste Mal benutzt, durchsucht es automatisch euer Telefonbuch und findet anhand eurer Telefonnummer heraus, welche eurer Kontakte ebenfalls Whatsapp verwenden. Nachdem dies innerhalb von Sekunden passiert ist, könnt ihr auch schon anfangen zu chatten. Da ihr über eure Telefonnummer identifiziert werdet, können euch auch neue Benutzer einfach und schnell finden und euch Nachrichten per Whatsapp schicken. Ein lästiges Austauschen von Nicknames oder User-IDs entfällt praktisch komplett.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die Benutzer der einzelnen Mobilgeräte auch untereinander chatten können. Das heißt, dass ein Benutzer von Whatsapp auf dem Blackberry mit einem iPhone-Besitzer chatten kann. Bald sollen, laut der offiziellen Website, außerdem bestimmte Nokia-Handys und Android-Geräte dazukommen.

Die einzelnen Nachrichten werden übrigens über eure Internetverbindung gesendet. Solltet ihr also keine Flatrate haben, könnte es unter Umständen teuer werden. Genau so teuer wird es dann im Ausland, denn dort fallen Roaminggebühren an. Verhindern kann man diese zusätzlichen Gebühren, wenn man sich mit seinem Gerät einfach per WLAN ins Internet einwählt.

Whatsapp funktioniert übrigens auch auf eurem iPod touch. Allerdings werdet ihr dann halt nur über neue Mitteilungen informiert, wenn euer iPod gerade mit dem Internet verbunden ist. Gebt einfach eure Telefonnummer bei Whatsapp auf dem iPod ein und ihr erhaltet alle Nachrichten an diese Nummer ab sofort auf euren iPod. Der Nachteil ist allerdings: wenn der iPod nicht an einem Stromkabel hängt, wird die WLAN-Verbindung automatisch deaktiviert wenn der iPod gesperrt wird. Das bedeutet, dass ihr in diesem Fall keine Push-Mitteilungen über neue Nachrichten erhaltet.

Update: Soweit ich erfahren habe, wird Whatsapp für iPod touch nicht mehr unterstützt. Falls ihr es schon mal für den iPod runtergeladen habt, solltet ihr es weiterhin nutzen können, anscheinend ist es aber nicht mehr möglich, es auf einen neuen iPod touch runterzuladen.

Ansonsten kann ich Whatsapp nur empfehlen. Der, momentan, sehr geringe Preis von 0,79€ im AppStore ist wirklich günstig und ihr spart im Vergleich zu herkömmlichen SMS schon Geld wenn ihr nur mit einem Kontakt regelmäßig Nachrichten austauscht.

Verwendet ihr auch Whatsapp? Kennt ihr vielleicht auch noch ähnliche Programme? Habt ihr weitere Fragen? – Schreibt‘ einfach einen Kommentar und lasst es mich wissen.

Viele Grüße aus dem verregneten Leipzig,
– Fabi

Mein bester Freund beim Hebräischlernen II

Letzte Woche habe ich euch bereits den Foreign Language Guide: 501 – Hebrew Verbs vorgestellt und möchte jetzt meiner Mini-Serie über Lernmaterialien für die hebräische Sprache fortführen.

Wenn ihr Sprachen sprecht, die einen anderen, als den lateinischen Zeichensatz verwenden, habt ihr euch sicherlich schon mal darüber geärgert, dass der entsprechende Zeichensatz nicht auf dem Computer installiert war und ihr deshalb auch nicht in der jeweiligen Sprache schreiben konntet. Solche Probleme begegnen einem häufig in Internetcafés, an Arbeitsplatz-PCs oder an Computern von Freunden und Bekannten. Entweder hat man nicht die benötigten Rechte um die entsprechenden Zeichensätze zu installieren, es fehlt eine dazu benötigte CD oder es lohnt sich nicht, extra einen neuen Zeichensatz zu installieren – vor allem, wenn man nur schnell etwas am PC suchen möchte und man sonst eigentlich nicht in dieser Sprache schreibt.

Um diesen Problemen vorzubeugen gibt es mittlerweile virtuelle Tastaturen. Auf einer Website seht ihr eine Miniaturversion der Tastatur in der jeweiligen Sprache – in unserem Fall Hebräisch. Um nun in hebräischer Schrift zu schreiben, tippt ihr ganz normal im Textfeld auf der Website und es erscheinen die Hebräischen, anstelle der lateinischen / deutschen Buchstaben.

Leider ist das ganze System noch nicht ausgereift. So kann man zum Beispiel, mit einem Mac und der Verwendung einer deutschen Tastatur, keinen Punkt (.) setzen und Buchstaben wie „z“ und „y“ sind vertauscht. Dies hat anscheinend den Hintergrund, dass englische Tastaturen die Vorbilder der „virtual keyboards“ waren. Dort befindet sich der Punkt zum Beispiel auf der selben Taste wie das Fragezeichen (?). Da sich das Fragezeichen auf unserer Tastatur jedoch mit dem ß einen Platz teilt, wird der Punkt nicht von der virtuellen Tastatur geschrieben. Inwiefern dieses Problem auch unter Windows auftritt, kann ich euch allerdings momentan nicht sagen. Ich vermute jedoch, dass es ähnlich sein wird.

Daher sind solche virtuellen Tastaturen zwar für Dinge wie Suchanfragen bei Google oder um einen Eintrag in einem Online-Wörterbuch zu finden recht praktisch, um einen richtigen, langen Text zu verfassen eignen sie sich jedoch, zumindest mit einer deutschen Originaltastatur nicht unbedingt.

Ich persönlich empfehle mikledet.com als virtuelle Tastatur für Hebräisch. Die Seite ist schlicht und einfach gehalten, es gibt als Werbeform nur einige Textanzeigen am oberen Rand und das Eingabefenster ist für kurze Texte ausreichend groß. Eine weitere Seite mit virtueller Tastatur ist Gate2Home.com. Das Eingabefenster ist etwas kleiner und das Design ist, meiner Meinung nach, nicht sehr ansprechend. Vorteil dieser Seite ist jedoch, dass viele verschiedene virtuelle Tastaturen angeboten werden. So kann man auf der Website auch Hindi, Koreanisch, Russisch, Arabisch und viele weitere Sprachen schreiben.

Mikledet - virtuelle Tastatur

Virtuelle Tastatur "mikledet"

Was haltet ihr von der Idee der virtuellen Tastaturen? Benutzt selbst ab und an eine? Seid ihr mit den Funktionen zufrieden? Welche virtuelle Tastatur ist euer Favorit? Wenn ihr möchtet, stelle ich auch eine kleine Anleitung zur Verfügung, wie man hebräische Schrift auf Windows 7 und Mac OS X installiert und einrichtet.

Viele Grüße,
– Fabi


Die Artikelserie „Mein bester Freund beim Hebräischlernen“ besteht momentan aus zwei Artikeln:
Teil 1: Barron’s Foreign Language Guide: 501 – Hebrew Verbs
Teil 2: virtuelle Tastaturen

Endlich schnelles Internet?

Es ist soweit… der VDSL-Anschluss bei der Telekom ist bestellt.
Bisher beziehen wir hier unser Internet über Vodafone – allerdings ziemlich langsam. Technisch Verfügbar ist hier bei uns gerade mal DSL 1000 – die Geschwindigkeit, die tatsächlich ankommt ist noch mal ungefähr ein Viertel geringer. Sicherlich könnt ihr euch vorstellen, dass diese Geschwindigkeit nicht wirklich viel Spaß beim Surfen und Online spielen bringt, vor allem, wenn die Leitung oft von 3 Personen gleichzeitig genutzt wird.

Da wir regelmäßig die Verfügbarkeit von schnelleren Leitungen überprüft haben, waren wir überrascht, dass auf der Vodafone-Website angepriesen wurde „High-Speed-Internet 50.000 – an Ihrer Adresse verfügbar“. Obwohl dieser Text ausgegeben wurde, konnte man über die Website nur ein All-Inclusive-Paket über UMTS bestellen. Wer weiß… vielleicht gibt’s den schnellen Anschluss für Bestandskunden ja nur, wenn man ihn über die Hotline oder einen Vodafone-Shop bestellt. Also habe ich mein Glück beim Vodafone-Kundenservice versucht. Erstmal überhaupt eine Telefonnummer auf der Website zu finden, die nicht sau-teuer ist, war sowieso eine Glanzleistung. Bei der sogegannten Hotline kam ich dann in der Mobilfunkabteilung raus, kein Problem, denn der Mitarbeiter wollte mich sofort zur Internetabteilung verbinden. Wieder Warteschleife… und plötzlich höre ich, wie man am anderen Ende abhebt und gleich wieder auflegt. Toller Service, oder?

Nachdem ich ein paar alte Rechnungen geholt habe – waren noch von Arcor – habe ich dort versucht jemanden zu erreichen. Die Hotline von Arcor war nicht mehr besetzt aber ich wurde – welch Wunder – kostenlos zu Vodafone weiterverbunden und durfte erstmal mit einem Computer kommunizieren. Nachdem ich mich durch etliche Menüs gedrückt und gesprochen habe, durfte ich die Kundennummer, Telefonnummer etc. eingeben. Angeblich, damit sie dann der Mitarbeiter an der Hotline gleich da hat, und mich nicht erst fragen muss. Das sagte zumindest der Computer.

Ich kam dann erneut in die geliebte Warteschleife und durfte mir über 15 Minuten das selbe Lied anhören. Sogar Firmen wie IKEA haben unterschiedliche Lieder in ihrer Warteschleife… aber egal, es war ja kostenlos…

Später durfte ich dann doch mit einer Mitarbeiterin reden. Meine vorher eingegebenenn Daten wurden natürlich nicht vom Computer übermittelt, weshalb ich alles noch mal sagen durfte. Ich hab sowieso das Gefühl, dass diese ganzen Auswahlmenüs nur zum Wichtigtun sind, am Ende kommt man sicher immer im gleichen Callcenter raus…

Es hat erst mal ewig gedauert, bis die Dame unseren Anschluss ausfindig gemacht hat und meinte dann, bei uns wäre höchstens DSL 1000 verfügbar. Das, was die Website sagt, stimmt nicht. Es ist auch nicht geplant, VDSL in unserer Straße einzurichten. Ein Zeichen für schnelleres Internet und neue Telefonleitungen wäre, wenn in der Straße größere Straßenbauarbeiten stattfinden. Als ich sie darauf hinwies, dass der VDSL-Kasten schon seit mehreren Jahren vor unserem Haus steht meinte sie dann, dass die einzelnen Häuser sicher noch nicht angeschlossen sind. Ja, klar, ganz bestimmt… ich wollte ihr dann nicht erzählen, dass es damit eigentlich gar nichts zu tun hat… auf jeden Fall konnte sie mir nicht weiterhelfen und das Gespräch war dann beendet.

Okay… wenn Vodafone nicht will, gehen wir halt zur Konkurrenz. Die Hotlinenummer der Telekom war schnell gefunden und ich hing nicht mal länger als 30 Sekunden in der Warteschleife, bis ich eine sehr freundliche Mitarbeiterin am Hörer hatte. Was ich auch sehr positiv fand war, dass man ihr angehört hat, dass sie aus unserer Umgebung kam und nicht in einem Callcenter hunderte Kilometer weit weg sitzt. Nach einer Überprüfung unserer Adresse teilte sie uns dann mit, dass der VDSL-Kasten ja gleich in der Nähe ist und die 50.000er-Leitung am Haus anliegt. VDSL würde also nichts im Weg stehen. Yay!

Mit dieser Information haben wir dann ein Schreiben an Vodafone verfasst und fragten, wann VDSL denn auch von Vodafone angeboten wird. Gleichzeitig auch mit dem Hinweis, dass zur Telekom gewechselt wird, wenn von Vodafone in näherer Zukunft keine schnellere Leitung bereitgestellt wird. Nach ein paar Tagen kam dann eine Antwort und, wie schon die Hotline-Tante meinte, gibt es kein VDSL (entgegen der Onlineshop-Auskunft) und es ist in näherer Zukunft auch nicht geplant.

Gestern war mein Vater dann im Telekom-Shop (oder wie auch immer die Läden von denen heißen) und hat die Anschlussportierung in Auftrag gegeben. Wenn dann der Vodafonevertrag im Juni ausläuft sollten wir dann nach jahrelangem Warten auch schnell surfen können.

Meine Meinung dazu ist: ich glaube es erst, wenn’s funktioniert. Wer weiß, vielleicht haben wir dann, wie beim letzten Wechsel, erst mal zwei Wochen gar kein Internet mehr. Mitterlweile gibt es ja aber glücklicherweise Surf-Sticks als kurzzeitige Alternative.

Seit ihr schon mal von Vodafone / Arcor zur Telekom gewechselt? Wie lief der Wechsel ab? War alles pünktlich und ohne Probleme? Habt ihr selbst VDSL bzw. wie schnell ist eure derzeitige Internetleitung?

Viele langsam-surfende Grüße,
– Fabi

Die verschollene E-Mail

Eigentlich war und bin ich der Annahme, dass E-Mails eine relativ zuverlässige Möglichkeit zum Informationsaustausch darstellen. Anscheinend ist dies nicht immer der Fall.

Letzte Woche habe ich mich online bei einer Firma in Hamburg auf eine Stelle beworben. Die E-Mail ging raus, danach war erst mal Stille. Vielleicht kommt ja eine Eingangsbestätigung? Naja, lieber nicht drängeln und ein paar Tage warten. Mittlerweile ist eine Woche vergangen und gestern abend schaue ich in meinen Posteingang und finde einen Hinweis darauf, dass meine Mail nach 8Tagen nicht zugestellt werden konnte und es auch nicht weiter versucht wird.

Na gut, also habe ich die Adresse peinlich genau auf Tippfehler überprüft, jedoch keine gefunden. Da ich nicht noch mal die Ungewissheit haben wollte, ob die Mail ankommt oder nicht, rief ich heute vormittag dann bei besagter Firma an. Mein Ansprechparner hatte das Telefon schon in der Hand, so dass ich gerade ein Mal das Freizeichen hörte, bevor ich jemandem am anderen Ende hatte.

Ich habe ihn dann erstmal gefragt, ob er der richtige Ansprechparner für das Angebot als „IT-…“ wäre. Er bejahte, meinte jedoch, dass dieses Stellenangebot seit gestern abend geschlossen ist, und neue Bewerbungen nicht mehr angenommen werden. Er hat mir in Zwischenzeit schon „einen schönen Tag noch“ gewünscht aber so schnell habe ich mich nicht abwimmeln lassen. Ich hab noch mal nachgefragt, ob meine E-Mail denn angekommen wäre. Reaktion: „Welche E-Mail?“ – „Ja, ich habe Ihnen letzte Woche meine Bewerbung per Mail geschickt, gestern abend erhielt ich eine Fehlermeldung, dass meine Mail unzustellbar wäre“. Er frage mich daraufhin, wie groß meine Mail denn gewesen wäre. Als ich ihm sagte, dass es 3,4MB waren, meinte er, dass ich bestimmt einen Tippfehler in der Adresse hatte – außerdem kommen sonst alle E-Mails bei ihm an. „Trotzdem vielen Dank für Ihr Interesse“ und das war es mit dem Gespräch.

Ehrlich gesagt, finde ich das ziemlich merkwürdig. Es war auch das erste Mal, dass ich erst nach 8 Tagen einen Hinweis erhielt, dass eine Mail unzustellbar war. 8 Tage ist sowieso ein merkwürdiger Zeitraum. Normalerweise kenne ich es, dass versucht wird, unzustellbare Mails 4 Tage lang zuzustellen und man bereits nach dem ersten Tag darüber informiert wird. Wenn Mailadressen gänzlich unbekannt sind, gibt es die Meldung direkt nach dem Versenden.Dazu kommt noch, dass das Stellenangebot gestern abend geschlossen wurde und ich die Fehlermeldung gestern abend bekommen habe.

Glücklicherweise kenne ich mich wenigstens etwas im Mailbereich aus und weiß, dass man solche Fehlermeldungen auch selbst generieren kann. Manche Mailprogramme haben sogar eine Funktion, mit der man E-Mails zurückschicken kann. Der Absender der Mail erhält dann eine Fehlermeldung die oftmals ähnlich aussieht, wie vom Server generierte Meldungen wenn eine E-Mail-Adresse unbekannt ist / eine Mail unzustellbar war.

War es für diese Firma vielleicht einfacher, einfach ein paar Meldungen zu generieren, als Absagen zu schreiben? Ich halte es für eine sehr fragwürdige Methode und fand auch die Art des Herrn am Telefon nicht sonderlich nett mir gegenüber. Vielleicht ist es aber auch besser, dass meine Bewerbung (offiziell zumindest) nicht angekommen ist – wer weiß…

Ist euch schon mal etwas Ähnliches passiert? Was waren eure merkwürdigsten Bewerbungserlebnisse?

Einen schönen Abend noch
– Fabi

Auf Nennung des Firmennamens habe ich im Beitrag absichtlich verzichtet und möchte den Namen auch nicht auf Nachfrage nennen.

YouTube: Die Gurus

Sicher habt ihr auch schon mal Videos von sogenannten „Gurus“ auf YouTube gesehen. Diese Gurus sind Leute, die hilfreiche Videos mit Tipps und Tricks zum Nachmachen ins Internet stellen. Mädchen beschäftigen sich gern mit Kosmetik und Makeup und stellen der Welt ihre perfekten Schminktipps für jeden Anlass vor, während sich Jungen eher mit „Wie vermeide ich eine Erkältung?“, „Welches Haargel für meine Haare“ oder „Flirttipps“ (auch wenn sie vorher sagen, dass sie eigentlich gar nicht gut flirten können) abgeben.

Bekannte Gurus aus Deutschland sind zum Beispiel Herr Tutrorial, EbruZa – oder auch ganz neu – TheTutorialsChannel. Bei allen funktioniert es ähnlich. Sie verfilmen meistens ihre Tipps und fordern die Zuschauer auf, ihre Videos zu abonnieren, hoch zu bewerten und allen Freunden davon zu erzählen. Einige dieser Gurus, wie zum Beispiel HerrTutorial, haben mittlerweile viele, tausende Abonennten und bekommen sogar von Firmen Produkte zugeschickt, die sie dann in ihren Videos bewerten und vorführen. Meistens überzeugen in ihren Videos aber eher durch ihre Ausstrahlung als durch den Inhalt, denn viele der sogenannten Tipps kann man teilweise durch ausprobieren oder etwas lesen bei Wikipedia selbst rausfinden – teilweise gehören sie aber auch einfach zum Allgemeinwissen. So weiß zum Beispiel jeder, dass man seine Zähne ohne Zähneputzen nicht sauber halten kann.

Etwas neuer sind auch sogenannte „Videofragen“. Die Gurus fragen ihre Zuschauer bestimmte Dinge in den Videos und fordern sie auf, die Antworten dazu in die Kommentare zu schreiben. Dazu gehören sogar irgendwelche banalen Fragen wie „Wie alt bist du? Bist du ein Junge oder ein Mädchen?“. Es soll dazu dienen, die Zuschauer besser kennenzulernen. Okay, mag vielleicht stimmen, ich vermute aber einen ganz anderen Hintergrund. Durch das Beantworten der Videofragen steigt automatisch die Anzahl der Kommentare weshalb die Videos so bekannter werden und zum Beispiel in den Suchergebnissen auf YouTube an einer höheren Position erscheinen. Eigentlich war derjenige, der sich die Idee mit den Videofragen ausgedacht hat, ziemlich clever. Die Besucher denken, der Guru interessiert sich für sie (ok, stimmt sicher auch in einigen Fällen) und gleichzeitig wird das Video bekannter – die Idee hätte glatt von mir sein können 🙂

Okay, das waren ein paar Informationen zu den Standard-Gurus. Es gibt jedoch auch noch ganz andere User bei YouTube. Eins der besten Beispiele: kleinesmariechen. Sie nimmt in ihren Videos die Gurus auf die Schüppe, und zwar auf eine sehr lustige Art und Weise.

Ich könnte während der Videos sicherlich nicht so ernst bleiben, wie es bei ihr der Fall ist. Schaut doch einfach mal rein… wie wäre es mit dem perfekten Look für die Schule? Sicherlich wird er euch genau so gut wie mir gefallen.

Neu ist bei den Gurus übrigens auch, dass sie sich gegenseitig Fragen stellen und diese Fragen dann in Videos beantworten. Bestes Beispiel bei der weiblichen Fraktion: „Was ist in meiner Tasche?“ Sicherlich kennt ihr es – Frauenhandtaschen sind wie Wühltische im Sommerschlussverkauf, nur noch kleiner und noch unübersichtlicher. Mich wundert es, dass manche Damen diese Frage überhaupt noch einfach so beantworten können, ohne dabei verloren zu gehen 😉

Welche Tasche kleinesmariechen hat, und was in ihrer Tasche so alles steckt, könnt ihr selbstverständlich hier sehen.

Komemn wir nun zu meinen ganz eigenen Kommentar-Fragen 🙂

Kennt ihr Gurus auf YouTube? Wie findet ihr sie? Stellt ihr selbst Videos auf YouTube? Soll ich euch auch mal zeigen, was alles so in meiner Tasche steckt? Was würdet ihr für Tipps in euren Videos geben? Gefallen euch die Videos von kleinesmariechen? – Auf eure Antworten freue ich mich schon. Selbstverständlich könnt ihr wie immer auch ganz andere Dinge, die zum Thema passen, in den Kommentaren abgeben 😉

Viele Grüße aus dem Liegestuhl bei mir im Garten
– Fabi

PS.: Vielen Dank an Julia, wenn du das Video nicht bei Facebook gepostet hättest, wär‘ ich sicherlich gar nicht darauf aufmerksam geworden.

Die WPtouch-Erweiterung für WordPress

So sieht die Mobilversion von FGNet.de aus.

Falls ihr schon mal mit eurem iPhone, iPod oder einem anderen Mobilgerät auf FGNet.de wart, habt ihr vielleicht festgestellt, dass die Seite anders aussieht, als auf eurem PC. Der Grund dafür ist die WPtouch-Erweiterung für WordPress-Blogs.

Mit dieser Erweiterung wird euer Blog speziell für kleine Bildschirme und Handys aufbereitet und dargestellt. Das spart unter Anderem Ladezeit, sieht besser aus und spart natürlich auch Kosten, da bei der Mobilversion weniger Daten übertragen werden, als auf dem Computer.

Die Frage ist nun, wie WPtouch erkennt, ob man FGNet.de überhaupt mit einem mobilen Gerät aufruft oder ob man über seinen Webbrowser am PC darauf zugreifen will. Die Lösung liegt bei den sogenannten „User Agents“. Jeder Browser, teilweise sogar jede Version eines Browsers sendet bei jedem Seitenaufruf seinen User Agent an die Seite. Wenn man die Seite beispielweise mit Safari auf einem Mac öffnet, ist der User Agent:

Mozilla/5.0 (Macintosh; U; Intel Mac OS X 10_6_2; de-de) AppleWebKit/531.22.7 (KHTML, like Gecko)
Version/4.0.5 Safari/531.22.7

So wird der Seite mitgeteilt, dass man einen Mac mit Mac OS Version 10.6.2 und Safari verwendet. Einige Seiten sind nun so programmiert, dass sie, je nach verwendetem User-Agent, unterschiedliche Informationen und Designs anzeigen. Nach diesem Prinzip arbeitet auch WPtouch. Wenn die Erweiterung erkennt, dass man sie mit einem Browser fürs Handy aufruft, wird die spezielle Mobilversion geladen. Öffnet man die Seite zum Beispiel auf einem iPhone, wird der User Agent „iphone“ übermittelt. Die Erweiterung erkennt: „Aha, der User ist mit dem iPhone online, ich zeige deshalb die Mobilversion, anstatt der PC-Version an“.

Allerdings wurde WPtouch ursprünglich nur für Geräte wie das iPhone programmiert und andere Geräte werden nicht unterstützt. Dies kann man aber mit einem kleinen Handgriff ändern.

Zuerst öffnet man die sein WordPress Backend (den Admin-Bereich) und geht dort auf die WPtouch-Einstellungsseite. Im Bereich „Advanced Options“ findet man ein „Custom User-Agents“-Feld. In dieses Feld tragt ihr einfach alle anderen User-Agents ein, bei denen die Mobilversion eures Blogs geladen werden soll.

Ich habe zum Beispiel

nokia, iemobile, symbian, opera mini, opera mobi, windows ce, samsung, wap, symbian, wml,
pda, ericsson, sonyericsson

als „Custom User-Agents“ eingetragen. Somit wird die Seite auch auf Geräten wie Nokia-Handys, dem Internet Explorer Mobile, einem PDA oder im Opera-Mobile-Browser in der Mobilversion dargestellt.

Wichtig ist, dass der Mobilbrowser JavaScript unterstützt und das JavaScript aktiviert ist – sonst funktioniert WPtouch nicht richtig. Falls man sich doch anders entscheidet und die PC-Version auf seinem Handy sehen möchte, kann man jeweils ganz unten auf den einzelnen Seiten die Mobilversion ausschalten.

Das "Custom User-Agents"-Feld im WordPress Backend.

Ich hoffe, euch hat der Artikel einen kleinen Einblick in WPtouch und die dahinterliegende Funktionsweise gegeben.

Kennt ihr andere Plugins für Mobile WordPress-Blogs? Verwendet ihr auch WPtouch? Wie sieht die Mobilversion von FGNet.de auf eurem Handy aus? – Lasst es mich wissen!

Viele Grüße aus der iPhone-Ecke,
– Fabi

Bewegungsprofile durch Gowalla und Co.?

Soziale Netzwerke wie Gowalla und foursquare sind mittlerweile auch in Europa stark am kommen. Sie sind gut dafür geeignet um seinen Freunden mitzuteilen wo man gerade ist und was man an diesem Ort gerade macht. Außerdem kann man an einer Art „Schnitzeljagd“ teilnehmen, indem man zu bestimmten, vorher festgelegten, Orten geht und dort „eincheckt“. Es macht Spaß diese Netzwerke zu nutzen und dadurch neue Orte zu entdecken aber das ist leider nur eine Seite der Medaille.

Beide Netzwerke können mit Twitter und Facebook verknüpft werden – somit kann man beim einchecken in einen neuen Ort dies automatisch seinen Freunden / Followern mitteilen. Will man das aber wirklich? Insbesondere wenn man einen Ort für sein zu Hause angeleget hat und sich dort immer eincheckt kann man sehr gut Regelmäßigkeiten erkennen. Ich merke es selber bei Twitter, dass sich einige Nutzer oft zur gleichen Zeit in ihrer Wohnung einchecken. Somit weiß ich auch, wann diejenigen zu Hause sind. Für mich als Freund ist das natürlich vorteilhaft aber, gerade bei öffentlichen Twitter-Accounts, kann es auch jede andere Person lesen.

Durch den Ort beim jeweilgen Netzwerk kann man mit etwas Glück die dazugehörige Anschrift rausfinden, über Facebook oder Twitter kommt man an den realen Namen und schon hat man die perfekte Adresse wenn man mal in eine Wohnung einsteigen möchte. Wenn ich dann auch noch sehe, dass sich User XYZ jeden Tag, außer Montag, um 18:00 in seiner Wohnung anmeldet, kann ich gut davon ausgehen, wann er gerade nicht da ist und meinen Einsatz genau planen.

Selbiges kann man auch auf andere Situationen auslegen, zum Beispiel, wenn man regelmäßig in ein bestimmtes Restaurant essen geht oder zur gleichen Zeit an der gleichen Bahnhaltestelle steht. Ich persönlich würde es ungern wollen, wenn jede Person, die meinen Usernamen kennt, dies lesen kann und so die Gelegenheit hat, mich auf der Straße abzupassen. Zusammen mit der Voratsdatenspeicherung und dem Bundestrojaner würde ein noch besseres Überwachungssystem zustande kommen. Sicherlich tut man den Datensammlern sogar einen Gefallen, wenn man freiwillig jeden Ort mitteilt, an dem man sich gerade befindet.

Gowalla bietet inzwischen die Möglichkeit an, seinen Account dort zu schützen so das nur „Freunde“ sehen können, wo man sich gerade aufhält. Bei Foursquare habe ich so eine Funktion bisher nicht finden können.

Ich empfehle euch daher gut zu überlegen wann ihr an welchem Ort eincheckt und ob man dadurch Regelmäßigkeiten feststellen kann. Wenn man konsequent an jedem Ort eincheckt, an dem man vorbeikommt, fehlt sicherlich nicht mehr viel um ein persönliches Bewegungsprofil erstellen zu können – wer möchte das schon?

Hoffentlich konnte ich euch durch diesen Artikel etwas zum Nachdenken bringen wie ihr solche Dienste nutzt. Ich verwende selbst Gowalla (und selten auch foursquare) und finde, es ist gut geeignet um Freunden mitzuteilen, in welchem Restaurant man Mittag gegessen hat, aber ich halte es nicht für angebracht jeden einzelnen meiner Schritte zu hinterlegen.

Nutzt ihr Gowalla, foursquare oder ähnliche Dienste? Könnt ihr euch meiner Meinung anschließen oder haltet ihr es für Schwachsinn? Auf eure Kommentare bin ich gespannt.

Viele Grüße
– Fabi