Erste Eindrücke zu iOS 5

Wie von vielen Quellen bereits erwartet, wurde auf der gestrigen WWDC 2011 die neuste Version von Apples neuem Betriebssystem für mobile Geräte iOS 5 angekündigt. Noch am selben Abend wurde die Beta-Version der im Herbst erscheinenden Version für Entwickler zur Verfügung gestellt.

Auch einige Funktionen meiner Wunschliste wurden mit der neuen Version eingeführt oder angepasst.

Für mich ist das Kernstück von iOS 5 das neue Benachrichtungssystem. Anstatt der bisherigen Benachrichtigungs-Popups werden jetzt kleine Felder am oberen Rand des Bildschirms eingeblendet ohne die gerade laufende Appplikaton zu unterbrechen. Im Menü „Benachrichtigungen“ kann man außerdem genauer einstellen, wie man von Apps benachrichtigt werden möchte.

Benachrichtigungen unter iOS 5

Benachrichtigungen unter iOS 5

Um die Benachrichtigungen anzusehen, kann man eine schicke Übersicht einblenden lassen, indem man mit dem Finger von der Statusleiste zur Bildschirmmitte wischt.

Besonders Benachrichtigungen von Twitter haben bei meinen ersten Tests gut funktioniert. Andere Applikationen habe ich noch nicht ausführlich getestet. Eine gute Sache ist übrigens auch, dass man sich die Benachrichtigungen auf dem Sperrbildschirm (Lock Screen) anschauen kann.

Auch auf meiner Wunschliste stand die Funktion, seine iOS-Geräte über WLAN zu synchronisieren. Laut Apple sollen sich die Geräte zukünftig jedes Mal mit iTunes verbinden, sobald man sie an eine Stromquelle anschließt. Außerdem sollen kabellose Softwareaktualisierungen (z.B. bei zukünftigen iOS-Versionen) möglich sein.

Weitere Veränderungen sind unter anderem ein verbessertes Handling von Tabs im Safari-Browser, einfache Formatierungsmöglichkeiten beim Schreiben von E-Mails, neue Multi-Touch-Gesten auf dem iPad und eine „Zeitungskiosk“-App. Über diese App kann man seine (über iOS gekauften) Zeitungsabos verwalten und die Zeitungen lesen. Neue Ausgaben sollen automatisch im Hintergrund runtergeladen werden, so dass man bei der nächsten Nutzung schnell darauf zugreifen kann.

Neu sind außerdem „iMessages“ (auf Deutsch einfach „Nachrichten“) und „Reminders“. Bei letzterer App handelt es sich um eine einfache To-Do-Liste. Mit ihr könnt ihr Listen anlegen und Erinnerungen, z.B. zu einer bestimmten Zeit oder an einem bestimmten Ort hinzufügen.

"Reminders" unter iOS 5 auf dem iPad

„Reminders“ unter iOS 5 auf dem iPad

iMessages ist im Gründe das, was heute Whatsapp oder andere Instant Messenger bieten. Ihr könnt euch darüber mit anderen iOS 5-Nutzern Textnachrichten, Bilder und Videos austauschen. Ich persönlich halte diese App für nicht besonders innovativ, da es genügend andere Applikationen wie diese gibt, die nicht nur auf das iOS-System beschränkt sind.

Für alle Social Networks Fans ist bestimmt auch die Integration von Twitter in iOS interessant. Mit iOS 5 könnt ihr direkt aus Anwendungen wie z.B. Safari oder Maps Tweets absenden ohne in die Twitter-App wechseln zu müssen. Auch Entwickler von anderen Anwendungen sollen so die Möglichkeit erhalten, Twitter direkt in ihre Apps zu integrieren.

Ich bin sehr gespannt, wie sich iOS weiterentwickelt und welche Änderungen es noch bis zur Vollversion geben wird. Bis zum Herbst wird es sicher auch mehr Details zum neuen Dienst iCloud geben, der MobileMe ablösen soll.

Jetzt seid ihr erstmal dran: Welche iOS-Funktionen interessieren euch am meisten? Nutzt ihr Beta-Versionen? Welche Funktionen vermisst ihr noch? Kommentare sind gern gesehen!

Viele Grüße,
Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.